"Wir haben schon lange keinen demokratischen Disput mehr".

Dr. Hans-Joachim Maaz  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie

Briefe:

Die Caritas eine selbstlose Organisation

Brief an Pfarrer Heindl Rosenheim

 

Geehrter Herr Heindl

 

Sie schreiben mir also im Namen Ihrer Kirche, der Caritas einen Spendenaufruf.

Sie tun das und geben an im Interesse der Armen in unserem „reichen Land“ zu handeln. Recht so, den Armen muß geholfen werden.

 

Sie und die christlichen Kirchen im Ganzen übersehen dabei folgendes:

Die Kirchen sind Bestandteil unserer Gesellschaft in Deutschland und anderen christlich geprägten Ländern. Sie wirken in unserer Gesellschaft z.T. an Schaltstellen der Macht und verantworten somit einen nicht unerheblichen Teil der gegenwärtigen Ungleichheit und Armut mit.

 

Sie wissen um die ungleiche Verteilung des Reichtums und versäumten es über Jahrzehnte sich für Gerechtigkeit unter allen Menschen einzusetzen.

Sie sind Profiteur der gegenwärtigen gesellschaftlichen Verhältnisse.

 

Die Caritas ist ein nach den Grundsätzen des kapitalistischen Wirtschaftssystem aufgebautes Unternehmen. Es ist gut ausgestattet mit staatlichen Mitteln, sowie Kirchensteuer. So kann die Caritas scheinbar einfach und bequem für die Armen arbeiten.

 

Solange aber der einzelne Mensch nicht aufgeklärt wird über seine eigenen Möglichkeiten, seine eigene Macht die in ihm ist durch seine eigene Göttlichkeit, solange wird die Kundschaft für die Caritas und ähnliche Unternehmungen niemals ausgehen.

 

Das Geschäft mit der Hilfebedürftigkeit brummt.

Die Arbeitsplätze, auch Ihr eigener, sind gesichert.

 

Ich erlaube mir Papst Franziskus zu zitieren (1):

„Ebenso wie das Gebot „du sollst nicht töten“ eine deutliche Grenze setzt, um den Wert des menschlichen Lebens zu sichern, müssen wir heute ein „Nein zu einer Wirtschaft der Ausschließung und der Disparität der Einkommen“ sagen. Diese Wirtschaft tötet.“

 

Ich möchte hinzufügen:

Diese Wirtschaft tötet massenhaft, denn sie ist ein geniales Werkzeug des Satans, oder wie es bei Rudolf Steiner heißt, Ahrimans.

 

Haben Sie, lieber Herr Heindl, Konsequenzen gezogen aus den Ausführungen des Papstes?

Was würden Sie über eine Justiz denken die sich liebevoll um die Hinterbliebenen der Taten eines Massenmörders kümmert, diesen selber aber weiter frei laufen lässt?

 

Der Massenmörder hat einen Namen:

Neoliberales kapitalistisches Wirtschaftssystem.

Die Opfer finden sich weltweit in den sogenannten unterentwickelten Ländern. Hunger, Armut, Perspektivlosigkeit, Gewalt, Tot sind die Folgen dieses „liberalen“ Systems.

Aber auch hier in D´land haben sich im Jahr 2015 9838 Menschen das Leben genommen (2). Das allerdings ist nur die Spitze des Eisberges des Elendes in dem ach so reichen Industriestaat BRD. Es ist zum Teil Ergebnis der Werteanschauungen in unserem freiheitlichen System; befreit von jeglicher Moral, befreit von der Anschauung der gesamten Gesellschaft als ein großes Ganzes.

 

Wir haben als Konsumenten, als Wähler von politischen Parteien, als Steuerzahler einen bezifferbaren Wert in Euro oder aber wir sind als Arbeiter/Angestellter ein Kostenfaktor.

 

Aber als Mensch an für sich?

Völlig bedeutungslos! Warum?

Der Mensch ist eine biochemische Maschine.

Eine Maschine hat keine Würde.

Eine Maschine hat keine Rechte.

Eine Maschine wird verschrottet, wenn sie nicht mehr funktioniert.

 

Diese Werte sind das Ergebnis eines streng materialistischen Glaubenssystems. Die Naturwissenschaften sind in dieses Glaubenssystem eingebunden worden ohne das die Kirchen oder andere kluge Menschen auf diesen Umstand hingewiesen haben.

 

Und wenn doch, so ist die Kritik bewußt durch unsere inzwischen gleich geschalteten Medien verschwiegen worden. Welch fataler Fehler!

 

(Wenn Sie meinen ich übertreibe in dem Punkt Mediengleichschaltung so reden Sie doch einmal mit einem Experten auf diesem Gebiet, einem älteren „gelernten“ DDR Bürger zum Beispiel.)

 

Wo bitte sind die Aktivitäten der Kirchen die sich konstruktiv verändernd an der Gesellschaft beteiligen?

Ich sage es Ihnen . Die Kirchen als solche verstecken sich. Denn sie sind Teil und Profiteur des veralteten Systems und somit Teil des Problems.

Ich möchte nicht nur kritisieren. Ich möchte auch mögliche Wege aus der Misere nahelegen.

Daher meine Anregung:

 

Beschäftigen Sie sich doch einmal mit der Idee der sozialen Dreigliederung wie sie Rudolf Steiner in unsere Welt gebracht hat. Ahrimanische Kraft hat es bislang vermocht diese Anschauungen aus der öffentlichen Wahrnehmung zu verbannen.

 

Soweit ich weiß dürfen anthroposophische (übersetzt heißt das etwa menschenfreundliche) Schriften innerhalb der katholischen Kirche nicht behandelt werden.

Um so dringlicher ist es, die anthroposophische Geisteswissenschaft einer größeren Öffentlichkeit nahe zu bringen und zu diskutieren.

Der auf DVD beiliegende Vortrag von Axel Burkhart stellt die Dreigliederung des Gemeinwesens, nach einer ausführlichen Hinführung, kurz dar.

Eine ganzheitliche Anschauung unserer menschlichen Gesellschaft als ein Organismus mit seinen Gliedern, wie dort beschrieben, würde meines Erachtens viele Probleme unserer Zeit lösen.

 

Diese Glieder sind die Politik, die Bildung bez. das Geistesleben und die Wirtschaft.

Diese Glieder müssen voneinander getrennt sein, in dem sinne, das sie autonom funktionieren können. Wie im menschlichen Organismus Herz von Leber von Gehirn getrennt ist, damit für den gesamten Organismus das beste Ergebnis herauskommt.

Lobbyismus in der Politik, rücksichtsloses, ausbeutendes Gewinnstreben in der Wirtschaft und die gegenwärtige Bildungsmisere mit unzufriedenen Schülern, Eltern und Lehrern könnten somit aufgelöst werden.

 

Möglicherweise würden Sie durch die effektive Verbreitung dieses Gedankengutes, auch bei den gesellschaftlichen Entscheidungsträgern, viel mehr Ihrem christlichen Auftrage nachkommen als durch das verteilen von Bettelbriefen. Denn das ändert an unserer gesellschaftlichen Realität gar-nichts.

 

 

Mit freundlichem Gruß

 

Dietrich Röder

 

1   https://alex-rubenbauer.de/minimalismus/1412/papst-franziskus-diese-wirtschaft-toetet/

2  https://de.statista.com/themen/40/selbstmord/

 

Anlage:

DVD Mit Vortrag von Axel Burkhart (YouTube Mitschnitt)

 

 

 

 

Inzwischen hat Herr Pfarrer Heindl geantwortet und versprochen die beigelegte Info DVD anzuschauen.

Es handelt sich um einen Vortrag von Axel Burkhart über die Dreigliederung der Gesellschaft.

(anthroposophische Geisteswissenschaft)